NRW bewegt seine KINDER!

Bewegte Kindheit und Jugend in NRW. Ein Programm von Landessportbund, Sportjugend NRW und den Verbänden und Bünden in Nordrhein-Westfalen.

NRW bewegt seine KINDER!

120 Fachverbände und Bünde, 160 hauptberufliche Mitarbeiter und 12.000 Sportvereine realisieren dieses Programm. Zusammen bringen sie fünf Millionen Kinder und Jugendliche in Bewegung. Davon sind über zwei Millionen in Sportvereinen aktiv. Die Vereine als Herzstück des organisierten Sports stehen im Mittelpunkt des Programms.

 

Zur Halbzeit des Programms hat die Sportjugend NRW jetzt eine Zwischenbilanz und die Perspektiven für die nächsten fünf Jahre veröffentlicht. Grundlage dafür ist eine umfangreiche Bilanz der ersten fünf Jahre des Programms. Die fällt nach Einschätzung von Matthias Kohl, dem zuständigen Referatsleiter der Sportjugend, durchaus positiv aus: „Wir können sehr damit zufrieden sein, was wir in den Schwerpunkten Kindergarten, Schule und Sportverein bis jetzt erreicht haben. Dabei war und ist die massive Einführung des Ganztags in den Schulen die größte Herausforderung. In den kommenden Jahren müssen wir das Verbundsystems des NRW Sports aus Sportvereinen, Bünden und Verbänden und die Partner der lokalen Bildungslandschaften weiter beleben, um eine angemessene Rolle des Sports in den entstehenden Bildungsnetzwerken zu finden“. Dazu dienen die Maßnahmen und Ziele die in der neuen Programmbroschüre beschrieben sind.

 

NRW bewegt seine KINDER! – „Arbeitszeitraum 2015-2020“

„Konzepte und Initiativen im Verbundsystem 2010-2015"

 

Der sechsminütige Film über die Halbzeitbilanz NRW bewegt seine KINDER! steht unten als Download zur Verfügung (rechte Maustaste, Video speichern unter...).

 

 

 

 

Matthias Kohl

Matthias Kohl
Referatsleiter Kinder- und Jugendsportentwicklung
E-Mail schreiben


Schwerpunkt I - Kindertagesstätten & Kindertagesspflege

Schwerpunkt I - Kindertagesstätten & Kindertagesspflege

Im Rahmen des Programms sollen die Zahl und die Qualität der Kooperationen von Sportvereinen mit Kindertagesstätten und Kindertagespflege sowie Familienzentren auch unterhalb eines Zertifikates Anerkannter Bewegungskindergarten  des Landessportbundes NRW erhöht werden. Im Programm „Anerkannter Bewegungskindergarten des Landessportbundes NRW“ ist Bewegungsförderung als pädagogischer Schwerpunkt verankert und die Kooperation zwischen Sportvereinen und Kindertageseinrichtungen eine wesentliche Grundlage. Die Auszeichnung ist aktuell auf die wachsenden Anforderungen in der „Kitalandschaft“ ausgerichtet worden. Insgesamt sind über 760 (Stand 9/2015) Kindertageseinrichtungen mit diesem Gütesiegel ausgezeichnet, gemeinsam mit einem „Kinderfreundlichen Sportverein“ (600 Kooperationsvereine). Weitere zentrale Maßnahmen bis 2020:

  • Die Zahl der Kindertageseinrichtungen mit dem Gütesiegel „Anerkannter Bewegungskindergarten des Landessportbundes NRW“ wird auf 1.000 ausgebaut.
  • Die Einhaltung der Qualitätsstandards im Programm ABK wird durch das Koordinierungs- und Beratungsstellensystem gesichert.
  • Landessportbund und Sportjugend NRW konzipieren zusammen mit den Mitgliedsorganisationen 3.000 Qualifizierungsangebote für den Bildungsbereich „Bewegungsförderung“.
  • Die Qualität der Zusammenarbeit von Sportvereinen mit Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege wird im Verbundsystem und im Dialog mit anderen Bildungsakteuren ausgebaut, gesichert und öffentlichkeitswirksam präsentiert.
  • Im Rahmen des neu zu entwickelnden Gütesiegels „Kinder- und Jugendfreundlicher Sportverein“ werden Qualitätsstandards für die Kooperation von Sportvereinen mit Kindertageseinrichtungen/Kindertagespflege weiterentwickelt und als Beratungsgrundlage für die Sportvereine genutzt.
  • Verbände entwickeln gemeinsam sportartspezifische altersgemäße Praxiskonzepte.

 

 

Schwerpunkt II - Außerunterrichtlicher Schulsport & Ganztag

Schwerpunkt II - Außerunterrichtlicher Schulsport & Ganztag

Schule nimmt im Leben der Kinder und Jugendlichen eine zentrale Rolle ein. Durch die Entwicklungen von Ganztag und G8 an den Gymnasien sind viele Kinder und Jugendliche bis in den (späten) Nachmittag in der Schule. Im Schuljahr 2014/2015 gehen 40,6 % (2010: 28,6 %) aller Grundschüler/-innen ganztägig zur Schule. Allerdings sind über 90 % der Grundschulen Ganztagsschulen. Die Entwicklung der Ganztagsschulen in NRW hat auch dazu geführt, dass an nahezu allen dieser Schulen zusätzliche Sportangebote realisiert werden (Primarstufe: 98,6 %, Sek. I: 97,6 %). Das Programm NRW bewegt seine KINDER! sorgt u.a. dafür, daß möglichst viele Sportangebote im Ganztag von Sportvereinen angeboten werden. Weitere Maßnahmen bis 2020:

  • Schulen und Sportvereine werden bei Kooperationen durch die Tandems informiert, beraten und unterstützt.
  • Der Stand der Kooperationen im Ganztag der Sekundarstufe I und an den G8-Gymnasien mit Langtag wird analysiert.
  • Das bisherige Förderprogramm „Schulsportgemeinschaften“ wird neu aufgelegt. Der Fokus liegt auf der Kooperation von Sportvereinen und Schulen.
  • Neue Organisationsmodelle des organisierten Sports für Kooperationen mit Schulen werden erprobt.
  • Es werden Musterverträge und ein Umsetzungsleitfaden bereitgestellt, um den Abschluss lokaler Generalverträge zu forcieren.
  • Modelle zum Übergang von Sporthelfer/-innen in den Verein werden entwickelt, erprobt und gefördert.
  • Mit dem Schulministerium und den Ganztagsträgern werden Rahmenbedingungen für einen gemeinsamen Fortbildungsbesuch verschiedener Professionen geschaffen.
  • Für die Mitarbeiter/-innen der Sportvereine und der Ganztagsträger wird eine neue Zertifikatsausbildung „Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag“ konzipiert.

 

 

Schwerpunkt III - Kinder- und Jugendarbeit im Sportverein

Schwerpunkt III - Kinder- und Jugendarbeit im Sportverein

Viele Sportvereine leisteten in den vergangenen Jahren erfolgreiche Arbeit, denn obwohl weniger Kinder und Jugendliche in NRW leben, ist der Organisationsgrad im Kinder- und Jugendsport von 2010 bis 2014 angewachsen. Insgesamt sind aber weiterhin Probleme erkennbar: Durch die massive Einführung des Ganztags in Schulen und des verkürzten Abiturs sind viele Kinder und Jugendliche bis in den späten Nachmittag an die Schule gebunden und haben so keine Chance am Vereinstraining teilzunehmen. Es gibt Schwierigkeiten bei der Kaderbildung, wie auch bei der Talentsichtung, -gewinnung und -förderung im Wettkampf- und Leistungssport. Ganztag und G8 verursachen geänderte Rahmenbedingungen auch für das ehrenamtliche Engagement junger Menschen im Sport. Hier die Maßnahmen des Programms NRW bsK! bis 2020:

  • Die Zahl und die Qualität der Kooperationen von Sportvereinen mit Kitas und Kindertagespflege soll erhöht werden.
  • Vereine werden beraten, um die Mitgliederzahlen stabil zu halten.
  • Fachverbände unterstützen die Vereine durch die Entwicklung praxisnaher Konzepte, auch unter Berücksichtigung von Elternmitwirkung.
  • Die Vergaberichtlinien zum Gütesiegel "Kinder-, und jugendfreundlicher Sportverein" werden im Verbundsystem entwickelt. Die Vergabe des Gütesiegels erfolgt über das Verbundsystem.
  • Die Sportvereine werden bei der Profilierung als „Bildungsakteur“ und „Bildungspartner“ begleitet, z.B. bei der Umsetzung von Mitgliedschaftsmodellen.
  • Durch „KommSport“ werden Angebote zur Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen gefördert.
  • Die Ausbildungskonzepte Übungsleiter/-in-C Ki/Ju, JuniorManager/-in, und Vereinsmanager Jugend werden neu entwickelt
  • Die Zertifikatsausbildungen "Jugenderholung/Ferienfreizeiten" und "Sport und Erlebnis" werden konzipiert und angeboten.

 

 

Schwerpunkt IV - Kommunale Steuerung/Netzwerkarbeit

Schwerpunkt IV - Kommunale Steuerung/Netzwerkarbeit

Kern dieses Schwerpunktes ist der Ausbau der Vernetzung des zivilgesellschaftlichen Sports als Bildungsakteur und Bildungspartner nach innen – im Verbundsystem des NRW-Sports – und nach außen – in den lokalen Bildungslandschaften. Insgesamt geht es darum, die Handlungsfähigkeit der Stadt- und Kreissportbünde und der Fachverbände auf der lokalen Ebene zu stärken – z. B. durch die Initiierung, Begleitung, Dokumentation und Veröffentlichung von Modellen. Hier die zentralen Maßnahmen bis 2020:

  • Das Fachkraftsystem in den Bünden und Fachverbänden wird enger verzahnt, quantitativ ausgeweitet, qualitativ weiterentwickelt und langfristig abgesichert.
  • Die inhaltlichen und politischen Verantwortlichkeiten von Bünden, Fachverbänden, SSV/GSV und Fachschaften für die erfolgreiche Umsetzung des Programms sind geklärt und werden synergetisch genutzt.
  • Ansätze zu einer kommunal abgestimmten Kinder- und Jugendsportentwicklung sind unter Beteiligung aller relevanten Akteure entwickelt.
  • Auf der Basis der Formel 3+2+X erfolgt eine institutionenübergreifende Bestandsaufnahme, Planung und bedarfsgerechte Weiterentwicklung des Kinder- und Jugendsports,
  • Es werden kommunale Vernetzungsprojekte erprobt und evaluiert, zum Beispiel im Rahmen von KommSport.
  • Das Verbundsystem positioniert sich für die Mitarbeit als Bildungsakteur und Bildungspartner in der lokalen Bildungslandschaft.
  • Die Basisdaten werden für die Steuerung der Kinder- und Jugendsportentwicklung in der lokalen Bildungslandschaft regelmäßig erhoben und für die lokale und landesweite Berichterstattung genutzt.

 

 

Datenbank NRW bsK! auf VIBSS online

Datenbank NRW bsK! auf VIBSS online

Die Sportjugend NRW hat auf VIBSS online  Datenbank eingerichtet, in der beispielhafte Vereinsmodelle per Suchmaschine eingesehen werden können. Hierin finden sich bislang die Preisträger-Vereine aus dem letzten RWE-Wettbewerb "Bildungspartner Sportverein". Ergänzt wird diese Datenbank durch die dezentralen Maßnahmen, die von den Bünden und Verbänden im Rahmen des Programmes NRW bewegt seine KINDER! durchgeführt werden.

 

Halbzeit - NRW bewegt seine KINDER!


Zum Download fahren Sie bitte mit der Maus über das Video und klicken auf die rechte Maustaste. Klicken Sie dann "Video speichern unter".